subna hus

subfotokiste

subtipps & tricks

subtipps & tricks 2

tipps & tricks

schnittmaskierung, die erste - schnittmaskierung, die zweite - bilderklau verhindern - himmelkorrektur, die erste - himmelkorrektur, die zweite - himmelkorrektur, die dritte - der colorkey - ein fotobuch erstellen - digifotos umbenennen - der maler herbst - silvester fotografieren - kamerawechsel - winterspaziergang

schnittmaskierung, die erste
aus einem hintergrund per schnittmaske einen schriftzug erstellen.

  eine nette spielerei, wir erstellen uns eine bildunterschrift, die wir aus einer vorlage schneiden. ich benutzte in diesem tipp dasselbe foto.

knick_holstein

  wir wählen eine vorlage, wandeln dieses hintergrundbild in eine ebene um und geben in der gewünschten größe den text ein. diesen verschieben wir in den bildbereich, aus dem wir die maske ausschneiden wollen.

grafik
maske aus den wolken

  ich tat es in vorliegendem beispiel im wolkenbereich. nun ziehen wir die textebene im ebenenfenster unter die bildebene, erstellen die schnittmaske und speichern das bild als gif ab. wir öffnen das originalbild, das masken-gif, ändern letzteres in das rgb-format und ziehen nun diesen schriftzug in unser original.

knicks_holstein
die fertige bildunterschrift


voila!

grafik



schnittmaskierung, die zweite
einen weiteren schriftzug erstellen.

  wir wählen einen schwarzen hintergrund, schreiben unseren text in gewünschter form und Richten eine weitere ebene mit gewünschtem motiv ein.
Bei gedrückter alt-taste wird der befehl‚ schnittmaske erstellen’ auf der linie zwischen den ebenen aufgerufen
keine zauberei– das ergebnis ist der mit dem motiv gefüllte schriftzug.


schnittmaskierung

  probiert ein bischen mit euren motiven herum, sie werden sicher nicht lange auf sich warten lassen - eure ersten maskierungen.

grafik



bilderklau verhindern

  hat sich nicht schon jeder von euch einmal die Gedanken gemacht, was mit seinen Bildern passieren kann, die im Netz der Netze von ihm veröffentlicht wird? Glücklich darüber, eine gelungene Aufnahme präsentieren zu können, wird diese ungeschützt online gestellt. Kurze Zeit später findet man diese in einer Publikation wieder, jemand Fremdes schmückt sich mit deinen Federn.

copyright
konfiguration


  natürlich gibt es die Möglichkeit, seine Bilder in einer durchaus fürs Netz ansehnlichen Größe einzustellen, mein persönlicher Tipp, stellt ausschließlich 640x480 px Formate ein, die damit zumindest nicht endlose Vergrößerung zulassen. Aber will man auch noch das letzte Quäntchen an Durchzeichnung zeigen, vielleicht das kleinste Haar des Altweibersommermorgens, dann ist es unabläßlich, höhere Auflösungen einzustellen. Nun wird es interessant für den Bilderklau. Dieses abzuwenden gilt es. Mit einem Copyright Vermerk im Bild. Und zwar dort, wo es den Bildaufbau nicht stört.
  nicht jeder hat zur Bildbearbeitung nun ein professionelles Bildbearbeitungsprogramme vorliegen, wie z. B. Photoshop, welches diese Möglichkeit im Programm offeriert. Daher nun mein Tipp: Das Freeware Programm Bildschutz.Pro. Mit diesem Tool ist es nun möglich, mit zwei Handgriffen eure Bilder mit einem Copyright Vermerk zu versehen. So habt ihr nun die Möglichkeit eure Bilder vor einem Bilderklau zu schützen, mit dem Reduzieren der Auflösung oder – und dem Copyrightvermerk.
  ich habe hier ein beispiel mit einem 200pt großem textwasserzeichen und einer 65% igen transparenz. probiert selbst, das programm ist sehr übersichtlich in der handhabung.

copyright fiete
bildschutz mit wasserzeichen

grafik



himmelkorrektur - die erste

  Auf vielen landschaftsfotos findet man das firmament in ein langweiliges grau bis weiß ohne zeichnung versunken. Ist der himmel ganzflächig blau, wirkt es dennoch fad, das leben am himmelszelt fehlt.
  hier hilft nur ein kosmetischer eingriff. allein ein farbverlauf in blau haucht der aufnahme leben ein. Reicht auch das nicht aus, die aufnahme ins rechte licht zu setzen, kommt man an einer transplantation nicht vorbei. Wir kopieren einfach einen uns genehmen himmel in die aufnahme.
  Nun, so einfach ist es manchmal nicht. Ich denke an einen wunderschönen, blätterlosen baum im blick. Dann wird’s richtig spannend. Aber soweit sind wir noch nicht.
Welches programm ihr auch nutzt, es sollte die möglichkeit der ebenenbearbeitung bieten. Dann aber steht der himmelskosmetik nichts mehr im wege. der folgenden aufnahme fehlt jegliches himmelsleben. Ihr werden wir mit einem farbverlauf schon ein bischen davon einhauchen.
pilsumer leuchtturm
original
  mit dem zauberstab, eventuell einer etwas weicheren kante von zwei bis drei pixeln, wird das firmament ausgewählt. In dem beispiel nicht allzu schwer, aber es soll ja erst einmal nur die schritte veranschaulichen. Übrigens, habt ihr eure arbeitsebene erstellt? Nein, jetzt aber nachgeholt. Denn nur so könnt ihr herumprobieren, ohne das original zu verändern. Im photoshop f7 gedrückt, dann die hintergrundebene auf das symbol ‚neue ebene’ gezogen, fertig.
  jetzt erstellen wir uns noch eine einstellebene für den farbverlauf. Hier wählen wir die anfangs- und endfarbe. Nicht vergessen, der himmel im originalbild muß markiert sein. Es soll ja auch nur dieser bereich verändert werden. Solltet ihr nun in der auswahl mit dem zauberstab nicht allzu sorgsam gearbeitet haben, steht euch nun mit der ebenenmaske ein werkzeug zur verfügung, mit dem ihr reste des alten himmels überarbeitet. Die ebenenmaske anklicken, pinsel auswählen und mit der weißen vordergrundfarbe über die betroffenen stellen fahren. Umgekehrt, mit schwarz, bekommt ihr den alten himmel wieder zum vorschein. Dieser farbverlauf ändert den ausdruck schon dramatisch.

photoshop ebenen
die arbeitsebenen

pilsumer leuchtturm
mit farbverlauf
  unzufrieden sind wir, weil das himmelsblau noch zu eintönig ist. Wolken müssen her.
  erstellt eine weitere ebene, in die ihr die wolken aus dem filterpaket render kopiert. Vorder- und hintergrundfarbe ist immer noch schwarz/weiß! Anhand der perspektivischen verzerrung gestaltet ihr euch die wolken nach eurem geschmack. Keine bange, dieses schwarz-weiß gewühl lösen wir jetzt auf.
  ein doppelklick in diese ebene öffnet die seite des ebenenstils. Über den befehl ebene – schnittmaske erstellen bekommt ihr eine vorlage, in der nur der himmel mit wolken überlagert ist. Ein doppelklick in die gerade erstellte ebene öffnet den dialog zum ebenenstil. Hier werden nun die dunklen anteile des bildes ausgeblendet indem ihr die beiden regler im farbbereich mit gedrückter alt-taste deutlich nach rechts bewegt.
  der himmel ist gelungen, ruft nochmalig das renderfilter wolken auf, ihr werdet sehen, es ändert sich nur noch die wolkenkreation. Vielleicht findet ihr durch umschalten eine noch schönere variante.

pilsumer leuchtturm
wolkenbild

  zugegeben, meines sieht etwas dramatisch aus. sollte es auch bei euch nicht gelungen sein, das original ist durch die ebenenarbeit nicht verändert worden. Ihr könnt alles verwerfen.

grafik



Himmelkorrektur - die zweite

  photoshop und ähnliche programme können eine menge aus mißlungenen firmamenten zaubern, doch soll es wirklich authentisch sein, hilft nur eine transplantation. wie man dorthin gelangt, was man tunlichst beachten sollte, davon handelt dieser tipp.
betrachten wir einmal die vorbereitungen für einen austausch. Wir brauchen einen fundus, in dem ein entsprechender himmel zu finden ist. Das kann ein foto sein, dem man den himmel entleiht, das kann aber auch schon die eigene datenbank mit templates sein. Eine sammlung mit hintergründen, in diesem fall himmel, zu jeder passenden gelegenheit vom firmament gepflückt. Lasst euren ideen freien lauf in der struktur einer solchen datenbank. Schnell findet ihr euren bedarf an himmel und wiesen heraus.
  vergesst allerdings nicht den hinweis, mit welchen brennweiten ihr diese aufnahmen gemacht habt. Es soll sicher kein weitwinkelpanorama mit einer wolkenformation verschönert werden, die mit einem tele geschossen wurde. Beobachtet weiterhin, in wieweit sich das himmelsblau vom zenit zum horizont hin verändert. Licht und schattenwurf sind zu betrachten, ein lichtmüdes foto lässt keinen stahlblauen himmel zu. Letztlich noch einmal der fingerzeig, erstellt für jede änderung eine neue einstellungsebene. So könnt ihr herumexperimentieren nach lust – alles verwerfen, das original bleibt unangetastet.

pilsumer leuchtturm schnittmaske
jetzt nur noch die schnittmaske erstellen

  den bekannten leuchtturm habe ich vom himmel befreit. Tipp: immer in höchster auflösung schneiden, so bekommt ihr auch feinheiten mit, die letztlich für authentizität sorgen. Ein himmel liegt bereit.
  kopiert die ebene und über "ebene – ebenenmaske – auswahl einblenden" bereitet ihr das bild zur übernahme des neuen firmaments vor. Bevor der neue himmel einfach ins bild geschoben wird, überprüft ihr besser noch einmal die größenverhältnisse. Dann platziert ihr den himmel durch drag and drop. Nun noch über "ebenen - schnittmaske erstellen" und ihr habt den himmel transplantiert. Über die transformationssteuerung hab ich in meinem bild noch den horizontwinkel eingestellt und das mir gefälligste wolkenbild durch verschieben der ‚transplantats‘ ausgewählt.

pilsumer_leuchtturm
himmel gelungen

grafik



himmelkorrektur - die dritte

  der himmel zeigt sich in den schönsten blautönen, mit ein paar wolken wäre ein solches himmelsspiel perfekt. auch ein grau in grau wirkt schnell langweilig. Kommt man mit voller speicherkarte aus dem urlaub zurück und will die letzten feinheiten aus den mitbringseln kitzeln, so bleiben mir persönlich die augen immer wieder an solch eintönigen himmeln haften. Hier will ich euch noch einen weg zur himmelstransplantation zeigen.

fehmarn staberhuk
original mit auswahl

  um den schon ein weinig langweiligen fehmarner himmel nun exakt auszuwählen, verfahren wir dieses mal etwas anders als in der korrektur zwei. Weil der zauberstab immer wieder recht hart mit den kanten umgeht, ziehen wir jetzt mit dem einfachen lassowerkzeug um den himmel herum. Geht mit der auswahl ruhig ein wenig ins bild hinein und wählt bäume und gebäude mit aus, wo der himmel durchscheint.

photoshop farbbereich
farbbereich auswählen

  jetzt klicken wir über ‚auswahl‘ ‚farbbereich‘ in dem geöffneten vorschaufenster den himmel an und wählen über den toleranzschieber die stärke der farben, die mit in diese auswahl mit einbezogen werden sollen. Hier bleibt mir noch zu sagen, probiert aus, wieviel gleiche farben mit in die auswahl sollen. Im auswahlmodus wähle ich immer den maskierungsmodus. Hier kann man schön erkennen, in wieweit die auswahl den bildinhalt beeinflußt. Nun suchen wir uns einen schönen himmel, ich nehme hier den himmel über der kieler förde.

photoshop himmel auswahl
himmelsauswahl

  markiere den zu kopierenden bereich mit dem auswahlwerkzeug und wähle im zielobjekt ‘in die auswahl einfügen‘. hier suchen wir uns den passenden ausschnitt aus. um nun nicht die gedeckten farben des übrigen bildes mit einem stahlblauen wolkenhimmel zu verfälschen, wählte ich für den himmel nur 50% deckkraft.

photoshop himmel eingebettet
himmel eingebettet


  einen tipp will ich nicht vergessen. Sollte das übrige bild bei einem flauen himmel auch in einem schönen flau versumpfen, dann vergesst nicht, nachdem ihr den himmel verschönt habt, auch den vordergrund mit hilfe der kontrast- und tonwertkorrektur dem himmel anzupassen. In meinem beispiel hab ich ein wenig mit den lichtern gespielt, um die dunklen stellen ein wenig aufzuhellen, dem leuchtturm ein leuchtendes rot gegönnt.

staberhuk_ok
küste mit neuem himmel

grafik



spielereien mit dem colorkey

  Was ist denn das nun schon wieder, sagt der eine oder andere...macht nix...ganz einfach.
mit Colourkey bezeichnet man die Arbeit am Rechner, einer Schwarzweißaufnahme ein wenig Farbe einzuhauchen Oder einer Farbaufnahme alles bis auf bestimmte Teile an Farbe zu nehmen. So kann man unscheinbares, unwichtiges oder einfach alltägliches ins rechte Farblicht setzen. Bei bestimmten Motiven sieht es letztlich recht künstlich aus, aber ist es nicht auch gewollt? Diese Farbkleckse sind die Eyecatcher schlechthin.
  ich erkläre euch kurz die Handhabe, sie ist wirklich keine Zauberei, mit allen EBV-Programmen lassen sich in Handumdrehen feine Fotos gestalten.
  in dem Programm öffnet ihr euer Motiv und stellt die Farbsättigung auf Null, das Bild wird schwarzweiß. Euer Programm sollte die Möglichkeit bieten, mit einem Protokollpinsel wie im Photoshop, bestimmte Dinge, wie nun die Farbsättigung, rückgängig zu machen. Stellt den Radius des Werkzeugs entsprechend ein, nehmt vielleicht noch die Lupe dazu, und bearbeitet den Teil, den ihr farbig gestalten wollt.
  probiert auch mit Farbreduzierungen jedweder Art, es macht echt Spaß, die Ergebnisse sind meist wirklich Hingucker. Stellt ihr ein Bild auf Chamois ein, bringt dann die Farbe ins Spiel, schon habt ihr den Effekt alter colorierter Fotos. Probiert es doch mal mit einem aktuellen Filmplakat. Ein schöner Einstieg in die Arbeit mit dem Colourkey. Ein studieren über probieren bleibt nicht aus, aber es ist ja der Vorteil der EBV, wir können alles rückgängig machen.
colorkey


das colorkeyergebnis seht ihr, indem ihr mit der maus übers foto fahrt

grafik



ein fotobuch erstellen

fotobuch cewe

  Nun, viele haben sicher schon davon gehört…ich hab’s ausprobiert. Ein Fotobuch fertigen lassen; und zwar beim Lädchen um die Ecke. Dort ist ein guter Bekannter Leiter eines Lebensmittelladens. Er war in seinem früheren Leben Fotograf und gab mir den Tipp, dieses Programm mal zu testen, sicher eine Alternative zu Einzelbildern auf papier.
  es ist ja auch schon eine Flut an Aufnahmen, die uns die digitale Welt beschert. In den Analogzeiten sind wir immer schön zum Labor gegangen, haben auf die entwickelten Bilder gewartet, vielleicht sogar das eine und andere nachmachen lassen…
und nun…ersticken wir in der Bilderflut, die wir selbst anzetteln.
  also war auch ich diesem Gedanken, eine Auswahl als Buch drucken und binden zu lassen recht schnell angetan. Gesagt getan.
  eine Auswahl zum Test war schnell gefunden. Wie geht’s weiter? Auf der Seite des anbieters fand ich ein kleines Programm zum herunterladen, schnell war es installiert, geöffnet. Hier findet man nun die Auswahl des Erscheinungsbildes: Cover in verschiedenen Größen und verschiedenen Farben. Ich wählte ein großformatiges Leinencover. Danach öffnet sich ein Assistent, der einen durchs Programm führt, in einfachen Schritten erstellt man das Buch, in einem Umfang, den man selbst wählt. Extraseiten sind immer angesagt, soll es ein umfangreicher Bericht über den Urlaub vom letzten Jahr werde. Kein Problem. Dann kann man dem Helferlein sogar überlassen, das Buch automatisch zu erstellen. Hat man letztlich eigene Gedanken einzubringen, das eine Foto kleiner zu gestalten, das andere ein wenig gedreht…auch das bietet das Programm dann noch im Nachhinein. Also auch die eigene Kreativität ist angesprochen, sogar den Blatthintergrund kann man gestalten. Technisch gibt das Programm Auskunft darüber, ob das Foto auch den Ansprüchen eines Druckes genügt, leicht abzulesen im Programm selbst in fünf Qualitätsschritten. Ich habe zum Test allerdings auch schlecht bewertete Bilder mit hineingenommen.
  es sind, sollte es zu einem manuellen Erstellen des Buches Zeit genug sein, einige layoutVorlagen im Speicher; alle die haben es gemein, nach Lust und Laune verändert zu werden. Es sind halt auch nur Tipps vom Hersteller.
  hat man das Buch nach hundert Verwürfen dann doch fertig gestellt, gespeichert und mit entsprechendem Brennprogramm auf die CD gebannt, braucht es etwas drei bis vier Tage, bis das Buch zurück ist im Laden oder sogar per Post an die eigene Adresse, wie man mag.
Ich hab’s natürlich an den Markt schicken lassen, damit ich mit meinem Fotofreund das Ergebnis begutachten konnte. Und wir waren erfreut, einen Fotoband in den Händen zu halten, schön gestaltet, locker in der Anordnung der Seiten, zurückhaltende Hintergründe und…was natürlich am Wichtigsten war, hervorragende Drucke. Klar, ich hab dann schnell die Bilder gesucht, die das Programm am liebsten aussortiert hätte, nein, auch die waren ansehenswert. Man sollte ruhig auch die nicht perfekten Bilden einstellen. Das Ergebnis ist mehr als sehenswert.
  p.s. mittlerweile gibt es die oben im bildchen beschriebene pro-version. ich berichte in kürze über meine erfahrung damit.

grafik



digifotos umbenennen

  Wer hat sich nicht schon das eine und andere Mal einen Abend Zeit genommen, um seine 537 Urlaubsfotos umzubenennen. Hier ein recht nützliches Tool, das dieses in Windeseile erledigt.
IrfanView - die aktuelle Version findet ihr auf der herstellerseite - www.irfanview.de
IrfanView ist ein Freeware-Bildbetrachter mit allen wichtigen Funktionen: Browser, Diashow, Konvertierungs- und Bildbearbeitungs-Werkzeuge sowie Unterstützung für mehr als 50 Dateiformate. Und darüberhinaus bietet es halt die Möglichkeit, die so anmutigen Digi Bezeichnungen PICT0035.JPG in die zu konvertieren, mit denen ihr etwas anfangen könnt.
Zwei - Drei Klicks und die Bilder heißen nun, auch durchnummeriert, nun z.B. 2003 Urlaub Fehmarn.

irfan view

grafik



der maler herbst

maler_herbst
maler herbst

  Auf geht’s, klemmt die Kamera unter den Arm und begebt euch auf die Welt. Der Maler Herbst ist noch in vollem Gange, uns mit einigen der schönsten Farben des Jahres zu verwöhnen.
  wo uns der Kollege Sommer mit satten, üppigen Grüntönen erfreute, die durch die Farbtupfer verschiedenster Blüten ein Lächeln auf unsere Gesichter zauberte, verwöhnt uns nun der Herbst mit der Farbenvielfalt einer Malerpalette. Wohin das Auge auch wandert, findet es Farbe, Farbabstufungen in einer Zahl, die es zu einem Muss für jeden Fotografen werden lässt, in dieser Zeit über die Welt zu streifen.
ackerdiestel
ackerdistel
  doch dieses Farbenwerk ist vergänglich, schon Wind, Sturm oder Eis und Schnee lässt dann an einem Zweig vielleicht nur noch zwei hartnäckige Blätter zurück, die auch noch dem Winter trotzen möchten. Bannt sie noch schnell auf euren Speicher, in kurzer Zeit schon könnten sie diesen Kampf verloren haben. Die ersten Herbststürme sind vorbei, er hat die Bäume leergefegt - aber auch dann findet ihr reichlich Motive. wendet euer Auge dem Boden zu, welch eine Farbenpracht erwartet euch doch allein dort, kniet einfach einmal nieder, sucht und findet die sich wandelnde Farben, ein frisches, noch grün durchzeichnetes Blatt auf gelb, braun, rotem Untergrund.   ist der Altweibersommer schon durchgezogen? Nein, nicht der für alte Weiber, weiben bezeichnet im Altdeutschen das Weben eines Spinnennetzes. In den frischen Morgenstunden finden sich immer wieder diese Kunstwerke, glitzern im Sonnenlicht wie lange silbergraue Haare, beim Kämmen verloren. Schaut euch die Welt durch eure Optik an, jetzt ist es möglich, ohne einen bestimmten Ausschnitt zu wählen, die Welt festzuhalten, um sie zu vergleichen, den Strauch heute, morgen, nächste Woche. Möglich sogar eine Allee, einen Garten im Wandel des Jahres.
Durchhalten, das Ergebnis belohnt euch sicher.

grafik



silvesterfeuerwerk fotografieren

silvester_sb
silvester 2007

  Silvester steht vor der Tür und jeder Hobbyfotograf hat sich sicher schon mal dran gemacht, dieses Spektakel abzulichten.
  hier die grundsätzlichen Überlegungen dafür.
  zur Grundausrüstung gehört sicher ein Stativ dazu. Die Wahl zwischen einem Taschen- oder Geländestativ fällt nicht schwer, wenn man sich nur kurz überlegt, welchen Platz man zur Verfügung hat. Digitalkameras sind mittlerweile ja recht leicht geworden, sodass man keine Boliden als Stativ mehr braucht, also auch mit diesen Beinen recht beweglich bleibt. Ich selbst nutze ein Cullmann mit Panoramakopf.
  die Einstellungen an der Kamera, soweit vorhanden natürlich, Schärfe auf unendlich, oder auf das Piktogramm Berg einstellen, den Autofokus ausschalten. Nun zur Belichtung, ich würde auf jeden Fall zur manuellen Einstellung raten, da sonst die Automatik zur Überbelichtung neigt. Die Einstellung "B", bei der der Verschluss so lange geöffnet bleibt, wie der Finger auf dem Auslöser liegt, ist natürlich optimal. Zur Belichtung gehört letztlich auch die Betrachtung der Empfindlichkeit, beste Ergebnisse erzielt man mit ca. ISO100 und Blende 4 bis 8. Die Farben sind satt, die Feuerstreifen recht dünn. oben auf meiner aufnahme seht ihr diese feinen streifen.
  merke: je höher die Empfindlichkeit, desto höher das Bildrauschen. Werden zu große Pausen zwischen den Salven bemerkt, kann man ruhig seine Optik abblenden, indem man die Hand vor die Linse hält. Nicht unbedingt die Kamera berühren. Ein Garant für das Foto des Jahres ist das alles sicher nicht, also Tipp von mir, draufhalten und den Sekt im Anschluss schlabbern, vielleicht mit der fotografischen Ausbeute, zu dem ein weiterer Schluck genehm wär.

grafik



Kamerawechsel – optikwechsel?


  die zeiten der analogen fotografie im hobbybereich gehen immer mehr zu ende. Digicams, dslr – digital single lens reflex, werden bezahlbar und der wechsel zu einer neuen kamera steht an.
  in der analogen fotografie waren wir froh, mit mehreren optiken an unserer kamera ausgerüstet zu sein. Zu den speziellen einsätzen auch das entsprechende objektiv zur hand zu haben.
  aber ist es denn auch möglich, einen anderen wechsel vorzunehmen, eine andere kamera vor all die bewährten optiken zu spannen? Soweit es mit den verbindungen klappt, bajonett- oder schraubverschluß, sollte es doch möglich sein, diese weiter zu verwenden. Eine allgemein gültige antwort gibt es sicher nicht. Aber hier einige ansätze, mit denen ihr vielleicht näher an eine euch zufrieden stellende lösung gelangt.
  meist geht bei solch einem wechsel der af, autofokus, flöten, da die alten optiken diesen einstellungen nicht entsprechen. Die aufnahmefläche der analogen kamera, der film nämlich, hat eine wesentlich größere fläche als der sensor einer digitalkamera. Im mittel spricht man von einem formfaktor von etwa 1,6. Das bedeutet, dass man, ausgehend von einer standardbrennweite von 50mm, dann an der digicam eine brennweite von 75mm zur verfügung hat. Bei telebrennweiten sicher ein netter effekt.
  viele hersteller raten natürlich ab, die alten optiken mit in die digitale welt zu nehmen. Randverzerrungen treten auf, das bild zeigt deutliche falschpixel. Bedenken wir allerdings, dass jegliche optik ihren physikalisch besten bereich im zentrum hat, wird dieser natürlich auch bei der anwendung eines analogen objektivs genutzt. stöbert man in den katalogen verschiedener hersteller herum, findet man immer wieder adapter gerade für diesen zweck.
  kommt es denn wirklich auf das letzte quentchen qualität an? Können wir nicht auch sehr einfach und komfortabel eine bildbearbeitung, einen ausschnitt vielleicht, vornehmen, bevor die aufnahmen zur entwicklung gelangen? Probiert die alten optiken an eurem lieblingsgehäuse beim fotohändler aus, bevor ihr sie als briefbeschwerer oder sonstiges verwendet.

grafik



ein winterpaziergang

ch_wintergang
winterzauber

  Auch wenn es im bett noch so knuddelig ist, im winter ist frühaufstehen angesagt, will man unberührte natur vorfinden. vergesst blos nicht den reserveakku, die plastktüte. und klar ist, daß der akku in die hosentasche gehört, nicht in die kalte kameratasche. die plastiktüte braucht ihr, sollte es zu heftig schneien. die kamera wird geschützt, der optik ein loch vorbereitet.
winterfiligran
winterfiligran
  habt ihr die zwei blätter an dem herbstzweig gefunden, die dem wind standhielten, jetzt mit zarten eispartikeln überzogen sind. jetzt, am frühen morgen, die sonne hat noch nicht die kraft, diese zarten gebilde tauen zu lassen, jetzt ist die zeit, diese filigranen gebilde auf die 'platte' zu bannen. ein tipp noch zu diesem moment, blende aufziehen, um den hintergrund in die unschärfe zu zwingen, denn der ist bei einem solch zarten gebilde nur störend.
  in der winterlandschaft fehlt es oft an farbe. der herbst überschüttet uns damit, in dieser jahreszeit ist dafür umso wichtiger die bildkomposition angesagt. spielt mit den geometrischen formen, ein dreieck in der natur gibt der bildgestaltung meist schon die gewünschte spannung. wie langweilig dagegen ist eine rechteckige fläche auf dem rechteckigen format des blattes, das ihr vergrößert in euren händen haltet. auch der blitz ist eine schöne hilfe, in einem eisgebilde eine tolle reflexion zu erzeugen. vielleicht braucht ihr ihn, einen langen schatten ein wenig aufzuhellen. ich erinnere an den reserveakku in eurer hosentasche. ein leichtes stativ ist nicht zu verachten, kommt ihr an einer weide vorbei und ihr werdet von einer 'fata morgana' in der ferne überrascht, wollt dieses aber als beweis ablichten. so mir kürzlich in den schweizer bergen passiert. es war tatsächlich ein lama, eines von zweien, die ein bauer dort auf seiner winterweide hat laufen lassen.

winterlama
eines von zweien

grafik



weiter zu den tipps & tricks 2   grafik